Urlaub in der Slowakei

Slowakei Informationen

 

Ortsnamen mit :

A

B

C

D

E

F

G

H

I

J

K

L

M

N

O

P

R

S

T

U

V

Z

Zur Startseite

Zum Inhaltsverzeichnis

Zu den Slowakei News

 

Zur Rubrik Bratislava

 

Slowakei

Staatswappen Slowakei

Landkarte Slowakei

Sprachkurs Slowakei

Das Land Slowakei

 

Landschaften SK

Nationalparks SK

Schutzgebiete SK

Regionen Slowakei

Höhlen Slowakei

 

Reiseziele Slowakei

Symbole Slowakei

Impressionen SK

Reportagen Slowakei

 

Ortsnamen Slowakei

Städte in der Slowakei

Tourismus Slowakei

Kuren in der Slowakei

Historie Slowakei

Politik Slowakei

Wissenschaft SK

Kultur Slowakei

Kirche Slowakei

Sport Slowakei

Shopping Slowakei

Wetter Slowakei

Wirtschaft Slowakei

Industrie Slowakei

Handwerk Slowakei

Handel Slowakei

Landwirtschaft SK

Verkehr Slowakei

Finanzen Slowakei

 

Slowakei - Das Buch

Slowakei - Das Buch

 

Silvester Slowakei

Kuren in der Slowakei

 

 

Bratislava.de

Disclaimer

Impressum

Datenschutz

AGB

Widmung

 

Wir unterstützen

Wikipedia - Die freie Enzrklopedie

Machen Sie mit !

 

 


Landschaften

Nationalparks

Schutzgebiete

Regionen

Höhlen

 

Nationalparks

Hohe Tatra

Niedere Tatra

Slowak. Paradies

Pieniny

Kleine Fatra

Poloniny

Hochebene Muran

Große Fatra

Slowak. Karst

 

Poloniny Nationalpark

 

Poloniny

Urlaub

Landkarte

Weitere Infos

Interessante Links

 

Der östlichste slowakische Nationalpark ist der Nationalpark Poloniny mit ursprünglichen ausgedehnten Buchen- und Tannen-Buchenwäldern und den Urwälden Stuzica, Rozok und Havesová, die 2007 in die UNESCO Liste der Naturdenkmäler eingetragen wurden.

Gebirgswiesen "poloniny"

Der Nationalpark Poloniny kam im Jahr 1997 zum Netz der slowakischen Nationalparks hinzu. Die Fläche des Nationalparks beträgt 29 805 ha, die Fläche der Schutzzone 10 973 ha.

Er liegt im Dreiländereck Slowakei - Polen - Ukraine.
Das Gebirge selbst, in dem sich das Gebiet des Nationalparks Poloniny befindet, trägt den Namen Bukovske vrchy undgehört zu den Waldkarpaten. Die einzigartigen Gebirgswiesen oberhalb der oberen Waldgrenze, die hier "poloniny" genannt werden, geben dem Nationalpark seinen Namen.

Im Jahr 1993 wurde der NP Poloniny von der UNESCO in das Netz der internationalen Biosphärenreservate eingegliedert. Im Juni 2007 wurden auch die Urwälder Stuzica, Havesova und Rožok im Gebirge Bukovské vrchy, der Urwald Vihorlatský prales im Gebirge Vihorlatsk← vrchy im Landschaftsschutzgebiet Vihorlat und die Urwälder in der Ukraine in die UNESCO Liste der Naturdenkmäler eingetragen.

Ungefähr 80 % der Fläche des Nationalparks Poloniny stellen Wälder dar, ein typisches Landschaftsmerkmal bilden die gerundeten Bergrücken und die staunassen Täler. Nur an einigen Stellen treten scharfe felsige Spitzen an die Oberfläche.

Die Einzigartigkeit des Gebietes beruht auf dem Vorkommen der europaweit größten Gebiete ursprünglicher Buchen- und Tannenwälder. Diese haben zum Teil Urwaldcharakter.
Weiterhin befindet sich in diesem Gebiet eine große Anzahl seltener und bedrohter Pflanzen- und Tierarten.

In dem Gebiet kommen große Raubtiere vor - der Braunbär, der Wolf, der Luchs und die Wildkatze. Der Nationalpark Poloniny ist der einzige Ort landesweit, an dem der Wisent in freier Natur lebt.

Der bekannteste Ausgangspunkt für einen Besuch des Nationalparks Poloniny ist der Ort
Nova Sedlica.

Quelle: DAJAMA, Sprava NP Poloniny

 

 

Slowakei, Bildquelle: Wikipedia, Autor:

Zum Wikipedia Eintrag