Die Slowakei und zur Hauptstadt Bratislava , Tourismus und Urlaub , Landschaften, Sehenswürdigkeiten

 

Urlaub in
Bratislava

 

Urlaub in der Slowakei

Slowakei Informationen

Urlaub in der
Hohen Tatra

Ortsnamen mit :

A

B

C

D

E

F

G

H

I

J

K

L

M

N

O

P

R

S

T

U

V

Z

Zur Startseite

Zum Inhaltsverzeichnis

Zu den Slowakei News

 

Zur Rubrik Bratislava

 

Slowakei

Staatswappen Slowakei

Landkarte Slowakei

Sprachkurs Slowakei

Das Land Slowakei

Landschaften SK

 

Reiseziele Slowakei

Symbole der Slowakei

Impressionen SK

Reportagen Slowakei

 

Ortsnamen Slowakei

 

Städte in der Slowakei

Levoca

 

Tourismus Slowakei

Kuren in der Slowakei

Historie Slowakei

Politik Slowakei

Wissenschaft SK

Kultur Slowakei

Kirche Slowakei

Sport Slowakei

Shopping Slowakei

Wetter Slowakei

Wirtschaft Slowakei

Industrie Slowakei

Handwerk Slowakei

Handel Slowakei

Landwirtschaft SK

Verkehr Slowakei

Finanzen Slowakei

 

Slowakei - Das Buch

Slowakei - Das Buch

 

Silvester Slowakei

Kuren in der Slowakei

 

 

Bratislava.de

Disclaimer

Impressum

Datenschutz

AGB

Widmung

 

Wir unterstützen

Wikipedia - Die freie Enzrklopedie

Machen Sie mit !

 


Levoca, Leutschau - Stadt in der Slowakei

 

Unterkunft 

 

Wetter 

Wetter in Levoca

Homepage 

Homepage von Levoca

Google Maps 

Google Maps Levoca

Wikipedia 

Wikipedia Levoca

 

 

Besondere Städte und Ortschaften in der Slowakei

Levoca, Leutschau

Landkarte und Stadtplan

Linksammlung

 

 

 

 

Levoca Panorama

Levoca, Blick vom Süden , Bildquelle: Wikipedia, Autor: Semu

 

Die Geschichte von Leutschau

Das Leutschau von heute ist ein historisches Stadtkulturdenkmal. Leutschau wurde in der Mitte des 13. Jahrhunderts gegründet, nachdem die Tataren Ungarn überzogen und verwüstet hatten.

Mit der Zeit wurde es die bedeutendste Stadt der Zips. Seit 1271 war hier der Sitz der Selbstverwaltung der 24 Zipser Städte.

Leutschau ist reich an Gebäuden der Gotik und Renaissance. Hier war das kulturelle Zentrum der Reformationsbewegung in der Slowakei. So gab es hier seit 1624 eine eigene Buchdruckerei. Seit dann im 17. Jahrhundert die Aufstände gegen Habsburg begannen, setzte der Niedergang der Stadt ein.
 
1840 war Leutschau der Mittelpunkt der slowakischen Nationalbewegung, die sich gegen die ungarischen Assimilierung der slowakischen Nation zur Wehr setzte. Die slowakische Nationalhymne von heute erklang damals offiziell das erste Mal in Leutschau.
 
Leutschau ist mit seinen zahlreichen historischen Baudenkmälern eine der bedeutendsten Städte der Geschichte der Slowakei. Im historischen Stadtkern findet man mehr als 50 Adelshäusers der Gotik, der Renaissance und des frühen Barock, die Innenhöfe mit Arkaden haben. Die Stadtmauern aus dem 14. und 15. Jahrhundert sind unversehrt erhalten und haben eine Länge von etwa 2000 Metern. Einige Türme und Basteien sowie das Kaschauer und das Menhardsdorfer Tor sind renoviert worden.
 
Das gotische Rathaus stammt aus dem 15. Jahrhundert. Einen Umbau im Stil der Renaissance erfuhr es zu Beginn des 17. Jahrhunderts. An der Südseite ist es mit allegorischen Fresken verziert. Der Glockenturm, 1656-61 errichtet, wurde im 18. Jahrhundert teilweise barockisiert und ist mit dem Rathaus verbunden. Heute ist das Rathaus ein Museum für Zipser Kultur. Vor dem Gebäude steht der mittelalterliche Pranger, das so genannte „Ketterhäuschen“, aus dem Jahre 1600.

Die Kirche St. Jakob, ein Nationales Kulturdenkmal, ist die zweitgrößte Kirche in der Slowakei, errichtet vor 1400. Ihre spätgotische Ausstattung, mit einigen Fresken aus dem späten 14. Jahrhundert, ist einmalig; hauptsächlich natürlich der Hauptaltar, 18.6 m hoch und 8 m breit, vom Anfang des 16. Jahrhunderts.

Die Statuen sind vom Meister Paul aus Leutschau geschnitzt. Die Statue der Madonna mit dem Kinde (2,47 m groß), die des Heiligen Jakob (2,32 m) und die des Evangelisten Johannes (2,3 m) stehen im Mittelpunkt des Altars. Reliefverzierungen und Randschnitzereien gibt es auf beiden Altarflügeln. Die Darstellung des Jüngsten Gerichts ist überragend.

Das Kircheninnere ist gut erhalten und steht unter der Obhut des Museums für sakrale Kunst des Mittelalters. Interessant sind auch die Seitenflügelaltäre mit ihren Statuen und Bemalungen.
Der Hauptaltar ist der größte holzgeschnitzte spätgotische Altar der Welt. Dies Werk des Meisters Paul von Leutschau ist ein Nationales Kulturdenkmal.
 
Das Thurzó-Haus ist eines der interessantesten in der Innenstadt. Es entstand im 16. Jahrhundert durch den Zusammenbau von zwei einzeln stehenden gotischen Häusern. Seine Attraktion erhält es vornehmlich durch seine einzigartig gestaltete bilderreiche Fassade. Andere bedeutende Gebäude sind die gotische Minoritenkirche mit dem Kloster aus dem 14. Jahrhundert.
Das Kircheninnere hat eine barocke Gestaltung bekommen, aber es sind auch noch Wandbemalungen der Gotik aus dem 14. und 15. Jahrhundert erhalten. Die Kirche zum Heiligen Geist und das Minoritenkloster wurden beide in der Nähe der Stadtmauer beim Kaschauer Tor im Jahre 1747 errichtet.

UMGEBUNG: Käsmark/Kežmarok (31 km), Hohe Tatra – Altschmecks/Starý Smokovec (38 km), Deutschendorf/Poprad (26 km), Zipser Burg (19 km), Kirchdrauf/Spišské Podhradie (15 km), Zipser Kapitel/Spišská Kapitula (15 km), Schigre/Žehra (19 km), Zipser Neudorf/Spišská Nová Ves (10 km), Schmögen/Smižany (14 km), Georgenberg/Spišský Štvrtok (12 km).

(Quelle : Slovensky Ray.sk )
Link zum Originalartikel und einer umfangreichen Bildergalerie : Klick
 

 

Besondere Städte

Banska Bystrica

Banska Stiavnica

Bardejov

Bojnice

Humenne

Kezmarok

Komarno

Kosice

Kremnica

Levoca

Liptovsky Mikulas

Lucenec

Michalovce

Nitra

Piestany

Poprad

Presov

Rajecke Teplice

Rimavska Sobota

Roznava

Ruzomberok

Stary Smokovec

Strbske Pleso

Tatranska Lomnica

Trebisov

Trencin

Trnava

Zilina

Zvolen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Slowakei, Bildquelle: Wikipedia, Autor:

Zum Wikipedia Eintrag