Die Slowakei und ihre Hauptstadt Bratislava , Tourismus und Urlaub , Landschaften, Sehenswürdigkeiten

 

Urlaub in
Bratislava

 

Urlaub in der Slowakei

Slowakei Informationen

Urlaub in der
Hohen Tatra

Ortsnamen mit :

A

B

C

D

E

F

G

H

I

J

K

L

M

N

O

P

R

S

T

U

V

Z

Zur Startseite

Zum Inhaltsverzeichnis

Zu den Slowakei News

 

Zur Rubrik Bratislava

 

Slowakei

Staatswappen Slowakei

Landkarte Slowakei

Sprachkurs Slowakei

Das Land Slowakei

Landschaften SK

 

Reiseziele Slowakei

Symbole der Slowakei

Impressionen SK

Reportagen Slowakei

 

Ortsnamen Slowakei

Städte Slowakei

Tourismus Slowakei

 

Kuren in der Slowakei

Bergwelt Slowakei

Kurorte Slowakei

Linksammlung

 

Historie Slowakei

Politik Slowakei

Wissenschaft SK

Kultur Slowakei

Kirche Slowakei

Sport Slowakei

Shopping Slowakei

Wetter Slowakei

Wirtschaft Slowakei

Industrie Slowakei

Handwerk Slowakei

Handel Slowakei

Landwirtschaft SK

Verkehr Slowakei

Finanzen Slowakei

 

Slowakei - Das Buch

Slowakei - Das Buch

 

Silvester Slowakei

Kuren in der Slowakei

 

 

Bratislava.de

Disclaimer

Impressum

Datenschutz

AGB

Widmung

 

Wir unterstützen

Wikipedia - Die freie Enzrklopedie

Machen Sie mit !

 


Kuren

Bergwelt

Kurorte

Linksammlung

-

 

Kurorte

Bardejov

Bojnice

Dudince

Piestany

Novy Smokovec

Rajecke Teplice

Sliac

Smrdarky

Strbske Pleso

Trencianske Teplice

Turcianske Teplice

Vysne Ruzbachy

-

-

 

Kurort Bardejov, Bartfeld

 

 

Informationen

Landkarte

Linksammlung

 

 

Das Kurbad Bardejov befindet sich 6 Kilometer von der historischen Stadt Bardejov, inmitten der Berge des Gebirges Kleine Beskiden.

Die Patienten kommen nicht nur wegen der guten Wasserqualität und der ausgezeichneten Auswirkungen des Wassers hierher, aber auch wegen der schönen Natur und der sauberen Luft.

Bardejov ist ein Kurbad, dessen Mineralquellen die Heilung eines breiten Krankheitsspektrums unterstützen. Das Kurbad ist nicht nur in der Slowakei bekannt, wo es zu den schönsten und ältesten gehört, sondern auch im Ausland.

 

 

 

Im Sommer bietet diese wunderschöne Umgebung Möglichkeiten für Besuch von Thermalbad, oder Tennisspielen, Tischtennis, Maxischach, Volleyball und Minigolf an.

Anwendungensangebot: zu den bekanntesten Therapien gehören Trinkkuren von
8 verschiedenen Quellen mit Mineralisation von 1.6 bis 10 g/l.

Die andere Anwendungen sind - klassische Massage, Unterwassermassage, Schottenspritzen, finnische Sauna, Wirbelndbad, Perlenbad, Mineralbad, Diathermie, Diatron, Magnetzündertherapie, Solux, Ultraschall, Akupunktur, Reflexionmassage, Gasinjektionen, Paraffin und andere

 

Seine Bedeutung wird von vielen bedeutenden Besucher untermalt,

wie zum Beispiel die Kaiserin Elisabeth, genannt Sissi – Gattin des damaligen Herrschers Österreich-Ungarns, Franz Joseph II.,

der russische Zar Alexander II., Marie Louise – Gattin Napoleons I. und im 20. Jahrhundert viele Politiker, Sportler und Künstler.

Im Winter gibt es hier viele Möglichkeiten für Skilaufen direkt im Kurbad - 300 m vom Hotel.

 

Bardejov (deutsch Bartfeld)

Bardejov ist eine Stadt in der Ostslowakei. Der Stadtkern gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Lage

Die in der Region Šaris (deutsch Scharosch) gelegene Stadt liegt am rechten Ufer des Flusses
Topla (Töpl) in den Niederen Beskiden und am Rand der Ondavska vrchovina nördlich etwa 38 km von Presov (Preschau) und 77 km von Kosice (Kaschau) entfernt. Die Grenze zu Polen befindet sich 20 km nördlich der Stadt.

Bevölkerung

Laut der Volkszählung von 2001 waren von 33.247 Einwohnern 91,3 % Slowaken, 2,6 % Roma,
2,4 % Ruthenen, 1,4 % Ukrainer und andere.

Die größte Konfession war mit 63,2 % die römisch-katholische, zum griechisch-katholischen
Glauben bekannten sich 16,9 %, zum evangelischen 7,6 % und zum orthodoxen 4,3 %
– konfessionslos waren 4,9 %.

Stadtteile

Die Stadt besteht aus den folgenden Stadtteilen:

- Bardejov
- Bardejovská Nová Ves (1971 eingemeindet; deutsch Neudorf)
- Bardejovská Zábava
- Bardejovské Kúpele (deutsch Bad Bartfeld)
- Dlhá Lúka (1971 eingemeindet; deutsch Langenau)
- Miháľov (deutsch Michaelsberg)

Geschichte

Die heutige Stadt entwickelte sich aus einer alten slawischen Siedlung, in die
(wohl erst im 13. Jahrhundert) deutsche Siedler einzogen.

Die Siedlung verwendete das Augsburger (Magdeburger?) Recht. Im Jahre 1241 wurde die
Siedlung zum ersten Mal ausführlich erwähnt, dabei erfährt man, dass es hier ein Zisterzienserkloster und deutsche Siedler gab, und dass Bardejov bereits eine hochentwickelte Siedlung war. 1376 wurde sie zu einer königlichen Stadt und 1405 zu einer königlichen Freistadt erhoben. Ihre größte Blüte erreichte die Stadt im 15. Jahrhundert; danach folgte zwar ein wirtschaftlicher Rückgang, auf geistigem Gebiet aber folgte ein Aufschwung. Anfang des 16. Jahrhunderts wurde Bardejov Bestandteil der Pentapolitana. Bereits im 16. Jahrhundert kamen Slowaken auch in die höchsten Ämter der Stadt, und die Stadt wurde früh slowakisiert.

In seinem Brief vom 22. November 1559 aus Agria (Eger) an Ferdinand, den Kaiser des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation, berichtet Antonius Verantius (Verancsics), Bischof von Agria, dass sich der spätere Despot der Moldau Jacobus Hraclides bei ihm eingefunden und ihm über seine bisherigen Vorbereitungen zur Erlangung der Herrschaft im Woiwodat der Moldau berichtet habe. Dabei habe er auch in Bartfeld Station gemacht, wo ihm Verantius und Sigismundus Torda (in Eperies) empfohlen wurden.

Stadtbild

Die Stadt weist bis heute typische Merkmale einer Siedlungsstadt der deutschen Ostkolonisation auf, wie z.B. die typische planmäßige Rechteckform des Marktplatzes. Sie beherbergt in ihrem vollständig erhaltenen mittelalterlichen Stadtkern zahlreiche Kulturdenkmäler. Insbesondere sind die St. Aegidius-Kirche von 1247, der Gansaughof und das 1505 erbaute Rathaus zu erwähnen. Bardejov gehört zu den malerischsten Städten der Slowakei.

Sehenswürdigkeiten

Sport

Verkehr


Die Stadt liegt an keiner Europastraße. Vom Westen (Stara Lubovna) und Osten (Svidnik) ist Bardejov über die Staatsstraße 77 zu erreichen, während aus Richtung Süden von Prešov aus kommt die Landesstraße 545. In der Stadt befindet sich der Endbahnhof der Lokalbahn von Preosv.

Der nächstgelegene internationale Flughafen befindet sich in Kosice (86 km)

Quelle: Wikipedia

 

Bardejov bietet viele Möglichkeiten für Urlauber zu kulturellen oder sportlichen Aktivitäten, Tourismus, sondern auch für Freizeit und Unterhaltung.

Der Rathausplatz und die angrenzenden Straßen bilden das Stadtzentrum, das neben anderen bedeutenden Kulturdenkmälern das Rathaus und die Basilika Minor von Sant' Egidio hat.

Die Topla ist der Hauptwasserlauf von Bardejov.

Die Bardejov Spa ist mit den öffentlichen zehn Mineralwasserquellen eröffnet.

Im Rathaus befindet sich die Touristeninformation, wo Sie sich zuverlässig und rechtzeitig über die Ereignisse sowohl in der Stadt als auch in der Umgebung  informieren können.

Sie werden über attraktive touristische Objekte von Unterkünften, der Gastronomie, den Tourismus Transportmöglichkeiten, kulturelle, soziale und sportliche Aktivitäten in der Stadt, und detaillierte Informationen über den Bardejov Spa lernen. Und Sie erhalten eine kostenlose Werbematerialien und interpretierende Stadt. Sie können auch die Führungsdienste in Englisch, Deutsch, Französisch und Polnisch verwenden. Sie können aus der Vielzahl von Souvenirs, Karten, Postkarten, Bücher, Broschüren wählen. Wir werden auch Druck- und Kopierdienste zur Verfügung stellen, auch einen Geldwechsel-Service anbieten.

Auf kulturelle Aktivitäten dienen auch als Sommer Amphitheater ausgezeichnete lokale Theater Žriedlo in den Sommermonaten. Stadt das ganze Jahr über organisiert verschiedene Ausstellungen, Sportangebote zu vermieten und organisiert auch geführte Ausflüge. Nutzen Sie auch Möglichkeiten für Rad- und Motorradtouren in der näheren oder weiteren Umgebung oder Wandern nehmen. Bardejov Es ist ein guter Ausgangspunkt, um andere interessante Orte der Region - in PreÅ¡ov, Svidník, Stara Lubovna und vielen anderen Orten.

Quelle: Bardejov.sk

 

 

 

 

Slowakei, Bildquelle: Wikipedia, Autor:

Zum Wikipedia Eintrag