Kosice, Kaschau, Stadt in der Slowakei - Informationen zu Kosice, Urlaub und Tourismus, Land und Leute ...

Slowakei Staatsflagge

Slowakei Informationen

 

Zurück

Ortsnamen mit :

A

B

C

D

E

F

G

H

I

J

K

L

M

N

O

P

R

S

T

U

V

Z

 

Zurück

Zur Startseite

Zum Inhaltsverzeichnis

 

Slowakei News

Radio Slovakia International

 

Zur Rubrik Bratislava

 

Rubrik

Staatswappen Slowakei

Slowakei

 

Das Land Slowakei

Landkarte Slowakei

Landschaften SK

Tourismus Slowakei

Kuren in der Slowakei

Sprachkurs Slowakei

 

Slowakei

Staatswappen Slowakei

 

Reportagen Slowakei

Reiseziele Slowakei

Symbole der Slowakei

Impressionen SK

Die Welt Slowakei Orte

Jubiläum Hauptstadt

UNESCO Denkmäler

Burgen und Sagen

 

Slowakei

Staatswappen Slowakei

 

Ortsnamen Slowakei

Städte in der Slowakei

Kosice Kaschau

 

Slowakei

Staatswappen Slowakei

 

Historie Slowakei

Politik Slowakei

Wissenschaft SK

Kultur Slowakei

Kirche Slowakei

Sport Slowakei

Shopping Slowakei

Wetter Slowakei

 

Slowakei

Staatswappen Slowakei

 

Wirtschaft Slowakei

Industrie Slowakei

Handwerk Slowakei

Handel Slowakei

Landwirtschaft SK

Verkehr Slowakei

Finanzen Slowakei

 

Slowakei - Das Buch

Slowakei - Das Buch

 

Kuren in der Slowakei

 

Bratislava.de

Disclaimer

Impressum

Datenschutz

AGB

Widmung

 

Wir unterstützen

Wikipedia - Die freie Enzrklopedie

Machen Sie mit !

 


Kosice Geschichte

 

Unterkunft. 

 

Wetter 

Wetter in Kosice

Homepage 

Homepage von Kosice

Google Maps 

Google Maps Kosice

Wikipedia 

Wikipedia Kosice

 

 

Besondere Städte und Ortschaften in der Slowakei

 

Kosice, Slowakei

Landkarte und Wetter

Historie Kosice

Tourismus Kosice

 

Universitäten Kosice

Industrie Kosice

Flughafen Kosice

Linksammlung Kosice

 

Die erste Beweise für eine Besiedlung des heutigen Territoriums von Kosice können
durch archäologische Funde bis zum Ende der Ära der Altsteinzeit belegt werden.

Die erste schriftliche Erwähnung der ungarischen Stadt Kosice erfolgte 1230.
Nach der mongolischen Invasion 1241 lud König Bela IV von Ungarn
deutschen Kolonisten ein, die Lücken in der Bevölkerung zu füllen und die Wirtschaft
wieder zu beleben.

 

Kosice erhielt 1290 das Stadtrecht, das damals erstmalig in Europa verliehen wurde.
Kosice war 1617 die Hauptstadt von Oberungarn.

Die Stadt wuchs schnell wegen der strategischen Lage an einer internationalen Handelsweg
von Zentral Ungarn nach Polen.
Die vom König gegeben Privilegien förderten stark die Entwicklung  des Handwerks.

Gleiches gilt für die militärische Bedeutung und führte zum Bau starken Befestigungsanlagen.

 

Ebenfalls für das gesamte Geschäftsleben und die Verwaltung Oberungarns
erlangte zunehmende Bedeutung (Sitz der königlichen Kammer für Oberungarn).
Die ersten üerlieferten Verordnungen wurden 1307 hier registriert und gehören zu den
ältesten im Königreich Ungarn.

Als ungarische königliche Freistadt Prankenkreuz Košice des Königs Truppen im
entscheidenden Moment die blutige Schlacht von Rozgony 1312 gegen die starken
aristokratischen Palatine Amadé Aba.
1347 wurde Kosice zur zweiten Stadt in der Hierarchie der freien ungarischen königlichen
Städte mit den gleichen Rechten wie die Hauptstadt Buda.

1369 erhielt es sein eigenes Wappen durch Louis i. von Ungarn.
Es wurde ebenfalls entschieden, daß Frauen den ungarischen Thron erben konnte.

 

Die größere Bedeutung und der Reichtum der Stadt am Ende des 14. Jahrhunderts werden
durch die Entscheidung deutlich, eine völlig neue Kirche auf dem Gelände der die zuvor
zerstörten kleineren St. Elisabeth Kirche zu errichten
Der Bau der größten Kathedrale der im Königreich Ungarn, der Kathedrale von St.-Elisabeth,
wurde durch den Kaiser Sigismund von Luxemburg und durch die Apostolische Kirche selbst
unterstützt.

Seit Beginn des fünfzehnten Jahrhunderts spielte die Stadt eine führende Rolle in der
Pentapolitana - der Liga der fünf wichtigsten Städte in Oberungarn
(Bardejov, Levoca, Kosice, Presov und Sabinov).

 

Während der Herrschaft von König Matthias Corvinus erreichte die Stadt ihre höchste Bevölkerungszahl im Mittelalter. Mit geschätzten 10.000 ungarischen Einwohnern war Kosice eine der größtenmittelalterlichen Städte in Europa.

Die Geschichte von Košice wurde stark von der dynastischen Auseinandersetzungen über den
ungarischen Thron, beeinflusst. Sie wurde oftmals von verschiedenen Heeren belagert und
erobert. Die Erfolge waren wechselseitig. Es floss viel Blut.

Eine moderne pentagonale Festung (Zitadelle) wurde durch die Habsburger südlich der Stadt
in den 1670er Jahren gebaut. Diese Festung wurde 1713 abgerissen.

Für ein Jahrhundert war Kosice die Hauptstadt von Oberungarn
(1563 – 1686 als Sitz des "Kapitanat Oberungarn".

Nach dem Ende der antihabsburgischen Aufstände 1711 drängten die siegreichen österreichischen Armeen die osmanischen Truppen nach Süden zurück.

 

Durch diese große territoriale Veränderung ergaben sich neue Handelswege, die Kosice
umgangen. Die Stadt begann zu zerfallen und eine reiche mittelalterliche Stadt verwandelte
sich in eine Provinzstadt, lediglich bekannt als militärischer Stützpunkt.

Der Stadtmauern wurden Schritt für Schritt bis 1856 abgerissen.
Nur die  “Henkersbastion” blieb mit wenigen Teile der Mauer bestehen.

1802 wurde die Kosice Sitz der gleichnamigen Bistums.
Das Nationaltheater wurde 1899 erbaut.

 

Die ersten Fabriken wurden in den 1840er Jahren (Zuckerfabriken und Nagel-Fabriken) gegründet. Die erste Telegramm-Nachricht kam 1856 und die Bahn Anbindung der Stadt an Miskolc, Ungarn erfolgte im Jahr 1860. Im Jahre 1873 gab es bereits Bahnverbindungen nach Presov, Zilina und Chop (in der heutigen Ukraine).

Nach dem ersten Weltkrieg und während des schrittweisen Zerfalls der
Österreichisch-Ungarischen Monarchie wurde die Stadt Bestandteil wechselnder territorialer
staatlicher Zugehörigkeiten des Gebietes, so auch 1918 Teil der neu gegründeten
Tschechoslowakei, 1919 Teil der Slowakische Räterepublik, dann von Ungarn besetzt

 

Kosice wurde nach Ungarn, durch den Ersten Wiener Schiedsspruch
von 1938 bis Frühjahr 1945 abgetreten. Die Stadt wurde am 26. Juni 1941 bombardiert,
ein willkommener Vorwand für die ungarische Regierung der Sowjetunion einen Tag später
den Krieg zu erklären.

Die deutsche Besetzung Ungarns führte zu die Deportation der gesamten jüdische Bevölkerung
von 12.000 und weiteren 2.000 Menschen aus den umliegenden Gebieten mit Viehwagons zur
Ermordung in den Konzentrationslagern.

Die Stadt wurde im Januar 1945 von den Sowjets  eingenommen und für eine kurze Zeit
wurde es eine vorübergehende Hauptstadt der wiederhergestellten Tschechoslowakischen
Republik, bis der sowjetischen Roten Armee Prag erreichte.

 

Nachdem die Kommunistischen Partei in der Tschechoslowakei im Februar 1948 die Macht
übernommen hatte, wurde Kosice Teil des Ostblocks.

Mehrere heutigen kulturellen Institutionen wurden gegründet und große Wohngebieten rund
um die Stadt wurden gebaut. Der Bau und Ausbau der Ost-Slowakischen-Eisenhütte
verursacht einen Bevölkerungszuwachs von ca. 60.000 in 1950 auf ca. 235.000 im Jahr 1991.
Vor der Auflösung der Tschechoslowakei (1993) war es die fünftgrößte Stadt
in der Föderation.

 

Im Anschluss an die Samtene Scheidung und die Gründung der Slowakischen Republik
wurde  Kosice die zweitgrößte Stadt des Landes und Sitz eines Verfassungsgerichts.
Seit 1995 ist es der Sitz der Erzdiozese Koice.

 

Besondere Städte

Banska Bystrica

Banska Stiavnica

Bardejov

Bojnice

Humenne

Kezmarok

Komarno

Kosice

Kremnica

Levoca

Liptovsky Mikulas

Lucenec

Michalovce

Nitra

Piestany

Poprad

Presov

Rajecke Teplice

Rimavska Sobota

Roznava

Ruzomberok

Stary Smokovec

Strbske Pleso

Tatranska Lomnica

Trebisov

Trencin

Trnava

Zilina

Zvolen

 

 

.

ADCELL

 

 

..

FINANZCHECK.de

 

 

...

Hempamed CBD Öl

 

 

....

pleyces

 

 

 

Oheioo Catering

 

 

 

 

 

 

 

Slowakei - Das Buch

Slowakei - Das Buch

versandkostenfrei

zu Ihnen nach Hause

.

ADCELL

 

..

Finanzcheck Hybrid

 

...

Hempamed CBD Öl

 

....

pleyces