Die Slowakei und ihre Hauptstadt Bratislava , Tourismus und Urlaub , Landschaften, Sehenswürdigkeiten

 

Urlaub in
Bratislava

 

Urlaub in der Slowakei

Slowakei Informationen

Urlaub in der
Hohen Tatra

Ortsnamen mit :

A

B

C

D

E

F

G

H

I

J

K

L

M

N

O

P

R

S

T

U

V

Z

Zur Startseite

Zum Inhaltsverzeichnis

Zu den Slowakei News

 

Zur Rubrik Bratislava

 

Slowakei

Staatswappen Slowakei

Landkarte Slowakei

Sprachkurs Slowakei

Das Land Slowakei

Landschaften SK

Nationalparks SK

Schutzgebiete SK

Weitere Regionen SK

Höhlen Slowakei

Reiseziele Slowakei

Symbole der Slowakei

Impressionen SK

Reportagen Slowakei

 

Ortsnamen Slowakei

Städte Slowakei

Tourismus Slowakei

Kuren in der Slowakei

Historie Slowakei

Politik Slowakei

Wissenschaft SK

Kultur Slowakei

Kirche Slowakei

Sport Slowakei

Shopping Slowakei

Wetter Slowakei

Wirtschaft Slowakei

Industrie Slowakei

Handwerk Slowakei

Handel Slowakei

Landwirtschaft SK

Verkehr Slowakei

Finanzen Slowakei

 

Slowakei - Das Buch

Slowakei - Das Buch

 

Silvester Slowakei

Kuren in der Slowakei

 

 

Bratislava.de

Disclaimer

Impressum

Datenschutz

AGB

Widmung

 

Wir unterstützen

Wikipedia - Die freie Enzrklopedie

Machen Sie mit !

 


Landschaften

Nationalparks

Schutzgebiete

Regionen

Höhlen

 

Höhle Krasnohorska

 

Höhlen in der Slowakei

Aragonithöhle Ochtinska

Burghöhle Weinitz

Eishöhle Demänovska

Eishöhle Dobsinska

Freiheitshöhle Demänovska

Höhle Belianska

Höhle Bystrianska

Höhle der toten Fledermäuse

Höhle Domica

Höhle Driny

Höhle Gombasecka

Höhle Harmanec

Höhle Jasovska

Höhle Krasnohorska

Höhle Vazecka

Höhle Zla diera

Höhlenschlucht Silicka

 

Höhle Krasnohorska, slowakisch Krasnohorska jaskyna
Bezirk Kosice, Kreis Roznava, Ortschaft Lipovnik

Ganz in der Nähe der Gemeinde Krásnohorská Dlhá Lúka, am nördlichen Rand des Plateaus Silická planina im Nationalpark Slowakischer Karst, befindet sich der Eingang zur Höhle Krásnohorská.

Ihre besondere Atraktion ist der größte Tropfstein in der warm gemäßigten Klimazone.
Als wichtiger Bestandteil der Vielzahl slowakischer Naturdenkmäler wurde die Höhle in die UNESCO-Liste des Welterbes eingetragen.

 

Unterkunft

 

Wetter

Wetter

Homepage

Homepage

Google Maps

Google Maps

Wikipedia

Wikipedia Eintrag

 

Höhle Krasnohorska

 

 

 

-

Homepage

Google Maps

-

Nationalpark Slowakischer Karst

 

 

 

Wetter

-

Google Maps

Wikipedia Eintrag

Lipovnik

 

 

 

Wetter

Homepage

Google Maps

Wikipedia Eintrag

Roznava

 

 

 

Wetter

Homepage

Google Maps

Wikipedia Eintrag

Kosice

 

 

 

Wetter

Homepage

Google Maps

Wikipedia Eintrag

 

In der Slowakei sind über 3000 Höhlen registriert. Aber nur  12 davon sind für Touristen öffentlich zugänglich.

Auch auf dem Gebiet des Slowakischen Karstes sind die meisten Höhlen öffentlich nicht zugänglich. Dazu zählt die Höhle Krasnohorska.

Oftmals besteht jedoch die Möglichkeit, auch diese Höhlen in Begleitung erfahrener Führer, den
Profi-Speläologen zu besichtigen.

Das ist eine Herausforderung vor allem für furchtlose Neugierige, die auch Abenteuer erleben möchten.

So könnnen mit Hilfe der Einseiltechnik körperlich leistungsfähige Interessenten zum Beispiel die geheimnisvolle unterirdische Welt der Höhlen Krásnohorská und Zvonica bewundern.

Das Interessanteste an der Höhle Krásnohorská ist der sogenannte "Tropfstein der Späleologen von Roznava".

Mit seinen unglaublichen 32,6 m wurde er im Guiness-Rekordbuch als der höchste Tropfstein der Welt aufgezeichnet. Es ist kurios, daß der Tropfstein auf den Trümmern seines wahrscheinlich noch größeren Vorgängers steht, der bei einem Erdbeben zusammenbrach.

Ein interessantes ästhetisches Element in der Höhle Krásnohorská ist ein kleiner Fluß, der durch die ganze Höhle fließt. Die einzelnen Flußabschnitte wurden durch die Installierung von Seilbrücken und hölzernen Stegen zugänglich gemacht.

Das Foto zeigt die Höhle Jasovska.

 

Höhle Krasnohorska - Informationen

Sprachen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Slowakei, Bildquelle: Wikipedia, Autor:

Zum Wikipedia Eintrag