Die Slowakei und ihre Hauptstadt Bratislava , Tourismus und Urlaub , Landschaften, Sehenswürdigkeiten

 

Urlaub in
Bratislava

 

Urlaub in der Slowakei

Slowakei Informationen

Urlaub in der
Hohen Tatra

Ortsnamen mit :

A

B

C

D

E

F

G

H

I

J

K

L

M

N

O

P

R

S

T

U

V

Z

Zur Startseite

Zum Inhaltsverzeichnis

Zu den Slowakei News

 

Zur Rubrik Bratislava

 

Slowakei

Staatswappen Slowakei

Landkarte Slowakei

Sprachkurs Slowakei

Das Land Slowakei

Landschaften SK

Nationalparks SK

Schutzgebiete SK

Weitere Regionen SK

Höhlen Slowakei

Reiseziele Slowakei

Symbole der Slowakei

Impressionen SK

Reportagen Slowakei

 

Ortsnamen Slowakei

Städte Slowakei

Tourismus Slowakei

Kuren in der Slowakei

Historie Slowakei

Politik Slowakei

Wissenschaft SK

Kultur Slowakei

Kirche Slowakei

Sport Slowakei

Shopping Slowakei

Wetter Slowakei

Wirtschaft Slowakei

Industrie Slowakei

Handwerk Slowakei

Handel Slowakei

Landwirtschaft SK

Verkehr Slowakei

Finanzen Slowakei

 

Slowakei - Das Buch

Slowakei - Das Buch

 

Silvester Slowakei

Kuren in der Slowakei

 

 

Bratislava.de

Disclaimer

Impressum

Datenschutz

AGB

Widmung

 

Wir unterstützen

Wikipedia - Die freie Enzrklopedie

Machen Sie mit !

 


Landschaften

Nationalparks

Schutzgebiete

Regionen

Höhlen

 

Höhle Jasovska

 

Höhlen in der Slowakei

Aragonithöhle Ochtinska

Burghöhle Weinitz

Eishöhle Demänovska

Eishöhle Dobsinska

Freiheitshöhle Demänovska

Höhle Belianska

Höhle Bystrianska

Höhle der toten Fledermäuse

Höhle Domica

Höhle Driny

Höhle Gombasecka

Höhle Harmanec

Höhle Jasovska

Höhle Krasnohorska

Höhle Vazecka

Höhle Zla diera

Höhlenschlucht Silicka

 

Höhle Jasovska, slowakisch Jasovska jaskyna
Lage: Bezirk Kosice, Kreis Kosice, Ortschaft Jasov

Am östlichen Rand des Nationalparks Slowakischer Karst liegt die Höhle Jasovská.

Sie ist Bestandteil der UNESCO-Liste des Welterbes.

 

Unterkunft

 

Wetter

Wetter

Homepage

Homepage

Google Maps

Google Maps

Wikipedia

Wikipedia Eintrag

 

Höhle Jasovska

 

 

-

-

-

Google Maps

Wikipedia Eintrag

Jasov

 

 

-

Wetter

Homepage

Google Maps

Wikipedia Eintrag

Kosice - Kreis

 

 

 

Wetter

-

-

-

Kosice - Stadt

 

 

 

Wetter

Homepage

Google Maps

Wikipedia Eintrag

 

Jasovská jaskyňa
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

-
Lage:Gemeinde Jasov
- Höhe:257  m  n.m.
- Geologie:Gutensteindolomit
- Typ:Tropfsteinhöhle
- Schauhöhle seit:1924
- Beleuchtung:elektrisch

- Gesamtlänge:2811 m, Niveaudifferenz: 55 m, Länge  des  Schauhöhlenbereiches 550 m

Die Jasovská jaskyňa (deutsch Jossauer Höhle) ist die älteste zugängliche Höhle (eine Tropfsteinhöhle) in der Slowakei.Lage

Sie befindet sich in der Nähe eines Prämonstratenserklosters auf dem Gebiet der Gemeinde Jasov (deutsch Jossau) am Rande des Karstgebiets Slowakischer Karst (Slovenský kras) im Medzevská pahorkatina (deutsch Metzenseifen-Hügelland) am westlichen Rand des Jasovská planina (deutsch Jossau-Plateau). Sie liegt im "Nationalen Naturreservat" Jasovské Dubiny auf dem Gebiet des Nationalparks Slowakischer Karst.

Charakteristik

Die Höhle ist ganzjährig geöffnet. Von der Gesamtlänge 2.811 m sind 550 m zugänglich. In der Höhle sind 314 Stufen, der Besucher besteigt bei der Besichtigung 360 Stufen.

Mit ihren pagodenförmigen Stalagmiten, Stalagnaten, Schildern, Trommeln, Rörchen und anderen Sintergebilden gilt die Höhle als eine der wichtigsten Überwinterungsstätten von rund 20 Fledermausarten.

Geschichte

Die Höhle ist dank den Strömungsaktivitäten des Flusses Bodva (deutsch Bodwa) entstanden. Die Höhle wurde schon in der Urzeit bewohnt (Funde der Altsteinzeit; Siedlungen aus der Jungsteinzeit, Bronzezeit, Hallstattzeit und der römischen Zeit).

Später war sie spätestens in der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts wieder bekannt. Einer alten Legende nach entdeckte sie ein Mönch, der beim Sammeln von Heilkräutern einen Blick in die geheimnisvollen unterirdischen Räume wagte.

Von großem Wert sind historische Aufschriften auf den Wänden der Höhle. Die älteste stammt aus dem Jahr 1452, als sich hier Truppen von Johann Giskra aufhielten. Sie befindet sich im Hussitensaal und berichtet von einem Sieg der Truppen. 1780-1870 arbeitete hier ein Hochofen und eine Gießerei.

Die Höhle wurde zum ersten Mal schon 1846 zugänglich gemacht, als hier der Abt des Klosters, A. Richter, Treppen einbauen und Sicherungsmaßnahmen durchführen ließ. Dann verfielen jedoch die Anlagen und 1924 wurde die Höhle erneut zugänglich gemacht. Seit 1926 ist sie elektrisch beleuchtet.

Zum Originalartikel

 

Höhle Jasovska - Informationen

Sprachen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Slowakei, Bildquelle: Wikipedia, Autor:

Zum Wikipedia Eintrag