Die Slowakei und ihre Hauptstadt Bratislava , Tourismus und Urlaub , Landschaften, Sehenswürdigkeiten

 

Urlaub in
Bratislava

 

Urlaub in der Slowakei

Slowakei Informationen

Urlaub in der
Hohen Tatra

Ortsnamen mit :

A

B

C

D

E

F

G

H

I

J

K

L

M

N

O

P

R

S

T

U

V

Z

Zur Startseite

Zum Inhaltsverzeichnis

Zu den Slowakei News

 

Zur Rubrik Bratislava

 

Slowakei

Staatswappen Slowakei

Landkarte Slowakei

Sprachkurs Slowakei

Das Land Slowakei

Landschaften SK

Nationalparks SK

Schutzgebiete SK

Weitere Regionen SK

Höhlen Slowakei

Reiseziele Slowakei

Symbole der Slowakei

Impressionen SK

Reportagen Slowakei

 

Ortsnamen Slowakei

Städte Slowakei

Tourismus Slowakei

Kuren in der Slowakei

Historie Slowakei

Politik Slowakei

Wissenschaft SK

Kultur Slowakei

Kirche Slowakei

Sport Slowakei

Shopping Slowakei

Wetter Slowakei

Wirtschaft Slowakei

Industrie Slowakei

Handwerk Slowakei

Handel Slowakei

Landwirtschaft SK

Verkehr Slowakei

Finanzen Slowakei

 

Slowakei - Das Buch

Slowakei - Das Buch

 

Silvester Slowakei

Kuren in der Slowakei

 

 

Bratislava.de

Disclaimer

Impressum

Datenschutz

AGB

Widmung

 

Wir unterstützen

Wikipedia - Die freie Enzrklopedie

Machen Sie mit !

 


Landschaften

Nationalparks

Schutzgebiete

Regionen

Höhlen

 

Höhle Bystrianska

 

Höhlen in der Slowakei

Aragonithöhle Ochtinska

Burghöhle Weinitz

Eishöhle Demänovska

Eishöhle Dobsinska

Freiheitshöhle Demänovska

Höhle Belianska

Höhle Bystrianska

Höhle der toten Fledermäuse

Höhle Domica

Höhle Driny

Höhle Gombasecka

Höhle Harmanec

Höhle Jasovska

Höhle Krasnohorska

Höhle Vazecka

Höhle Zla diera

Höhlenschlucht Silicka

 

Höhle Bystrianka, slowakisch Bystrianska jaskyna
Lage: Bezirk Banska Bystrica, Kreis Brezno, Ortschaft Bystra

Banskobystrický kraj, okres Brezno, Bystrá Am südlichen Rand der Gemeinde Bystrá befindet sich unter den Südhängen der Niederen Tatra der Eingang zur Höhle Bystrianska jaskyna. Sie besteht aus den Höhlen Stará und Nová jaskyňna und hat eine Gesamtlänge von über 3 000 m.

 

Unterkunft

 

Wetter

Wetter

Homepage

Homepage

Google Maps

Google Maps

Wikipedia

Wikipedia Eintrag

 

Höhle Bystrianka

 

 

-

-

-

Google Maps

Wikipedia Eintrag

Bystra, Kreis Brezno

 

 

 

Wetter

Homepage

Google Maps

Wikipedia Eintrag

Brezno

Bries an der Gran

 

 

Wetter

Homepage

Google Maps

Wikipedia Eintrag

Nationalpark Niedere Tatra

 

 

 

Wetter

-

Google Maps

Wikipedia Eintrag

 

Die Höhle Bystrianska (slowakisch "Bystrianska Jaskyna") liegt im Nationalpark Niedere Tatra in der Nähe des Ortes Bystra.

Sie gehört zu den typischen Spalthöhlen. Sie entstand durch unterirdische Erosion und Korrosion durch das Wasser des kleinen Baches Bystra.

In der Höhle sind die Grundformen von Sintergebilden und insbesondere das typische Gebilde der Flußsinterschotter in Deckenbetten aufzufinden. Der Sinterschmuck besteht aus Stalaktiten, Stalagmiten und Sintervorhängen

 

Bystrianska jaskyňa
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

- Lage:Gemeinde Bystrá
- Höhe:565  m  n.m.
- Geologie:Gutensteiner Kalk
- Entdeckung:1926
- Schauhöhle seit:1940 / 1968, Beleuchtung:elektrisch
- Gesamtlänge:3531  m,
Niveaudifferenz:99  m, Länge  des  Schauhöhlenbereiches:545  m
- Besonderheiten:Speläotherapie

Die Bystrianska jaskyňa (deutsch Bystráer Höhle) befindet sich auf dem Südhang
der Niederen Tatra in der Schutzzone des dortigen Nationalparks, südlich der Gemeinde Bystrá (Okres Brezno).

Der Eingang für den Schauhöhlenbereich befindet sich auf 565  m  n.m.
Die bisher entdeckte Länge beträgt mehr als 3,5 km, davon ist ein 545 m langer Teil seit 1968 touristisch erschlossen.

Der Eingangsbereich zum alten Teil der Höhle ist lokal seit langem bekannt. Aber erst 1923 traten J. Kovalčik und E. Laubert in den Untergrund ein. 1926 wurde die Schlucht Peklo (deutsch Hölle) entdeckt, über welche man zum neuen Teil der Höhle gelangt, deren Eingang 1932 auch gefunden wurde. Zum ersten Mal erschloss man die Höhle in den Jahren 1939–40, damals aber noch ohne elektrische Beleuchtung. In den Schlusstagen des Zweiten Weltkriegs ereignete sich hier ein Zwischenfall, nachdem einige Einwohner nach der Besetzung von Bystrá am 20. Januar 1945 durch die Wehrmacht sich in der Höhle versteckten. Obwohl der Eingangsbereich durch Minen versperrt wurde, überlebten die Einwohner bis zur Befreiung des Ortes 21 Tage in 40 m Tiefe. Heute erinnert eine Tafel im Zrútený dóm an einen der Opfer, der während der verspäteten Flucht erschossen wurde.

1968 wurde der heutige Schauhöhlenbereich erschlossen, zugleich die Höhle zum nationalen Naturdenkmal erklärt. Seit 1971 wird abseits des Schauhöhlenbereichs im Liečebný dóm Speläotherapie betrieben, wo besonders Erkrankungen des Atemapparats behandelt werden.

Ähnlich wie andere Höhlen in der Gegend ist auch diese durch Wasseraktivität des Baches Bystrianka durch den mesozoischen Kalk der mittleren Trias entstanden, daneben wechseln auch Standorte von hellgrauen Dolomiten. Die Höhlengänge sind wesentlich durch tektonische Störungen geprägt. In der Schlucht Peklo kann man ab und zu Aragonit finden.
Die relative Feuchtigkeit beträgt 92 bis 98  % und die Lufttemperatur 5,7 bis 6,7  °C. Es sind acht Fledermaus-Arten bekannt, davon am häufigsten kommen die Kleine Hufeisennase (Rhinolophus hipposideros) und das Mausohr (Myotis myotis) vor.

link zum Originalartikel

 

Höhle Bystrianska - Informationen

Sprachen

 

Mineraly.sk

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Slowakei, Bildquelle: Wikipedia, Autor:

Zum Wikipedia Eintrag