Zur Startseite

Zum Inhaltsverzeichnis

Zu den Slowakei News

 

Zur Rubrik Slowakei

 

Bratislava

Bratislava Wappen

Stadtplan Bratislava

 

Hauptstadt Bratislava

Sehenswürdigkeiten

 

Landschaften

Kleine Karpaten

Donauebene

Burg Devin

Linksammlung

 

Tourismus Bratislava

Historie Bratislava

Politik Bratislava

Wissenschaft Br

Kultur Bratislava

Kirche Bratislava

Sport Bratislava

Kuren in Bratislava

Shopping Bratislava

Wetter Bratislava

Wirtschaft Bratislava

Industrie Bratislava

Handwerk Bratislava

Handel Bratislava

Landwirtschaft Br

Verkehr Bratislava

Finanzen Bratislava

 

Slowakei - Das Buch

Slowakei - Das Buch

 

Silvester Slowakei

Kuren in der Slowakei

 

 

Bratislava.de

Disclaimer

Impressum

Datenschutz

AGB

Widmung

 

Wir unterstützen

Wikipedia - Die freie Enzrklopedie

Machen Sie mit !

 


Bratislava - Burg Devin

 

Unterkunft 

Unterkunft in Bratislava

Wetter 

Wetter in Bratislava

Homepage 

Homepage von Bratislava

Google Maps 

Google Maps Bratislava

Wikipedia 

Wikipedia Bratislava

 

 

Landschaften um Bratislava

Kleine Karpaten

Donauebene

Burg Devin

Linksammlung

-

 

Die Burg Devin, nur wenige Kilometer von der Hauptstadt Bratislava in westlicher Richtung entfernt, hatte in vergangenen Zeiten eine wichtige strategische Bedeutung.
Auf einem Felsvorsprung ragt sie über der Mündung der March und Donau empor. Jetzt als Eckpfeiler der Grenze zwischen Österreich und der Slowakei, die jeweils in Flussmitte verläuft.

Einst kreuzte sich hier die bedeutende Handelsroute zwischen Ost und West mit der bekannten Bernsteinstraße, die vom Mittelmeer bis zur Ostsee führte ....

 

 

Die Burgruine Devin

Der kleine Ort Devín (Theben) liegt an der Mündung der March (Morava) in die Donau. Als Grenzfeste des Großmährischen Reiches unter dem Fürsten Rastislav wurde er in Annalen aus dem 9. Jahrhundert erwähnt. Im 13. Jahrhundert entstand auf dem steilen Felsen ein Wohnturm, der die Grundlage der späteren Burg bildete. 1809 sprengten die Soldaten Napoleons die Burg in die Luft. Seit 1965 finden hier archäologische Grabungen und die Teilrekonstruktion der Burgruine unter der Schirmherrschaft des Stadtmuseums Bratislava statt. Die Burg Devín ist ebenfalls nationales Kulturdenkmal.

 

... Der Nachweis der ersten Besiedelung reicht bis in das 5. Jahrtausend vor unserer Zeitrechnung zurück. Entsprechend umfassend sind auch die in der Burg ausgestellten Grabungsfunde. Die Kulturgeschichte der Gegend ist sehr umfangreich von der jüngeren Steinzeit beginnend mit neolithischer Bauer, der Magyaren-Kultur, dem Hallstattzeitalter, den Kelten und den Römern. Alle waren sie dort, an den Adern des Lebens, dem Wasser. Fruchtbares Land und geschützt von den Sümpfen der Donau und den Massiv der Devinska Kobyla. Unter den zahlreichen Funden befindet sich das Unikat eines verkohlten Brotlaibes, der aus dem 5. Jahrhundert stammt. Auf Grund der heutigen Untersuchungsmöglichkeiten sind wertvolle Rückschlüsse auf die Ernährung zur Zeit der Völkerwanderung möglich.

Zahlreiche Erweiterungen erfuhr die Burg im 15., 16. und 17. Jhd. Erst im 18. Jahrhundert verliert sie an strategischer Bedeutung. Zu Beginn des 19. Jhd. ist sie laut Berichten noch gut erhalten. Bis die Franzosen sie unter Napoleon unter Beschuss nahmen. So wurde sie zur Ruine.

Am 27.2.1961 erhob die Slowakische Nationalversammlung die Burg zum nationalen Kulturdenkmal. Aber nicht nur die Schönheit der Anlage, sondern die Pracht der Gegend aus botanischer und zoologischer Sicht hat den Nationalrat 1985 veranlasst die gesamte Gegend als Naturschutzgebiet zu deklarieren. Nach der Grenzöffnung hat man auch die Bedeutung dieser Burg und ihrer landschaftlich wunderschönen Umgebung für den Tourismus erkannt. Seit Jahren sind die Behörden mit den Ausgrabungen und der Restaurierung der Anlage beschäftigt. Es kommen neue historisch bedeutende Funde zu Tage und von Jahr zu Jahr präsentiert sich die ehemals verfallene Ruine den Besuchern in einem stattlicheren Bild.

Die Stadt Devin entwickelt sich zu einem noblen Ort. Wo jetzt noch verträumt kleine Häuser stehen und sich die Hunde am Abend gute Nacht sagen, wird architektonisch sehr einfühlsam an der Zukunft gearbeitet. Altes wird restauriert und Neues bedacht erbaut. Die Bevölkerung spricht von den Zweitwohnsitzen der gehobenen Gesellschaftsschicht aus Bratislawa. Essen um landesübliche Preise ist in harmonischer Atmosphäre möglich.

Vor der Grenzöffnung war Devin ein schlafendes Dorf, wo das Militär und die Grenzbehörden regierten. Stacheldrahtzäune und patroullierende Posten sowie ein Boot waren immer präsent. Jetzt sind die Zäune weg und das Behördenhaus dem Verfall ausgesetzt und verlassen. Patroulliert wird schon noch, aber auf der anderen Seite des Flusses - wie sich die Zeiten doch ändern. Über eine eigene Schiffsanlegestelle verfügt Devin. Von dort aus besteht auch ein Fährbetrieb mit der ebenso kulturell interessanten Stadt Hainburg/Donau und seinem Nationalpark in Österreich. Hinsichtlich der Reiseformalitäten erhalten Sie Auskünfte über die Slowakische Botschaft oder ein serviceorientiertes Reisebüro.

 

Der Ort Devin

Devín (Theben) ist der Name eines Ortes/Stadtteils von Bratislava, der sich unterhalb der unten genannten Burg befindet und bis 1946 eine selbstständige Gemeinde war.

Seine Geschichte ist mit jener der Burg untrennbar verbunden, er wurde aber im Mittelalter auch als "Villa Thebbyn" erwähnt. Die Stadtrechte wurden ihr 1568 vom König bestätigt. Im 16. Jahrhundert sind in die Kleinstadt zahlreiche Kroaten eingezogen. Am 20. Oktober 1938 wurde das Dorf und dessen Umgebung im Zuge des Münchner Abkommens dem Deutschen Reich angeschlossen (bis April 1945). Die Bevölkerungszahl der Gemeinde ist im 20. Jahrhundert sukzessive gesunken: 1991 hatte Devín nur noch 779 Einwohner.

Der Ort wird oft von Donauhochwasser in Mitleidenschaft gezogen, so zum Beispiel bei der Donauhochwasser von 2002.

Die Burg Devín

Die Burgruine Devín (deutsch Theben, ungarisch Deveny) in Bratislava erhebt sich als imposante Festungsanlage auf dem Felsmassiv am Zusammenfluss von March (slowakisch Morava) und Donau (slowakisch Dunaj) hoch über das davorliegende Marchfeld, am Fuß des 513 Meter hohen Thebener Kogels (Devínska Kobyla), mit dem die Kleinen Karpaten (Malé Karpaty) gegenüber dem Leithagebirge am Donaudurchbruch (der Thebener Pforte (Devínska brána), früher Porta Hungarica, genannt wird) beginnen.
Sie hat für die Slowaken eine wichtige identitätsstiftende Funktion, denn in den alt-slawischen Ruinenresten sehen sie ihre Wurzeln als eine der slawischen Nationen, die aus dem Großmährischen Reich hervorging.

Die Herkunft des Names Devin

Die Herkunft des slawischen Namens der Burg und des gleichnamigen Ortes, welcher aus dem Mittelalter (864) als "Dowina, id est puella" (deutsch Dowina, das heißt Magd) überliefert ist, ist nicht sicher geklärt.
Er könnte vom slowakischen Wort "deva" / "dievka", das so viel wie "Magd" / "Mädl" bedeutet (vergleiche dt. Magdeburg) stammen.
Auch vom Namen der slawischen Göttin Deva könnte der Name laut einiger slowakischer Autoren stammen. Devín könnte also das Zentrum des Kultes um diese Göttin gewesen sein.
Auch die Erklärung, dass es sich um eine Bildung zum Verb dívaťt sa = schauen, ausblicken handelt, ist möglich.

Geschichte von Devin

Der Burgfelsen spielte schon v. Chr. auf Grund der exponierten Lage eine wichtige strategische Rolle.
In den ersten Jahrhunderten nach Christus befand sich hier eine der Grenzstationen des Römischen Reiches, wo römische Legionen den Schutz für nahe liegende Städte wie Carnuntum vor den Barbaren aus dem Norden und Osten übernahmen.
Die Burg (slowakisch hrad Devín) wurde in den Fuldaer Annalen als Dowina 864 zum ersten mal erwähnt, sie bestand damals aus einer fürstlichen Burg mit Kirche und Grabstätte sowie Schutzwällen auf dem Devínska Kobyla.
In der älteren Forschung wurde mehrfach die Vermutung geäußert, Devín wäre mit dem castrum Wogastisburg identisch oder hätte das Zentrums des Samo-Reiches gebildet. Dies wird von den heute dort tätigen Archäologen aber abgelehnt (Veronika Plachá und Jana Hlavicová), da trotz langjähriger und großflächiger Ausgrabungen auf dem Burghügel Funde aus dem 7. Jahrhundert fehlen und erst wieder aus dem 8. Jahrhundert vorhanden sind.

Nachdem die Slowakei nach dem Ende des Großmährischen Reiches ein Teil von Ungarn wurde (Devín gehörte zum Komitat Preßburg seit etwa 1000), gehörte die Burg ab dem 15. Jahrhundert verschiedenen ungarischen Adelsgeschlechtern bis die Festung im Jahre 1809 durch Napoleonische Truppen in die Luft gesprengt wurde.
Der nationale Mythos und die Tradition der nationalen Wallfahrten wurde am 24. April 1836
durch Ludovít Stur und seinen Gefährten begründet, welche an diesem Tag auf den Burgfelsen
gestiegen waren.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Slowakei, Bildquelle: Wikipedia, Autor:

Zum Wikipedia Eintrag